Lindsey Stirling

Weitere Informationen

Lindsey Stirling: Klassik, Tanz & Clubmusik

Einzigartige Stil-Grenzgängerin im März zurück in Deutschland

Neues Album „Brave Enough“ ein großer Welterfolg

Acht Arena-Shows in Deutschland, Österreich & der Schweiz

 

Hinter der Violinistin und Choreographin Lindsey Stirling verbirgt sich eine außergewöhnliche Künstlerin. Mit ihrer atemberaubend individuellen Mischung aus klassischen Kompositionen, modernen Dubstep-Rhythmen und progressiven Tanzeinlagen hat die 30-Jährige nicht nur ein eigenes Genre erschaffen. Sie verbindet zudem auf neuartige Weise die Tiefe von E-Musik und künstlerischer Tanz-Performance mit der Leichtigkeit moderner Pop- und Clubmusik. Ihr im September 2012 erschienenes Debütalbum „Lindsey Stirling“ erreichte die Nr. 1 der US-Dance- und die Nr. 2 der US-Klassik-Charts – ein Spagat, der noch keinem Künstler zuvor gelungen ist. Der Nachfolger, das im April 2014 erschienene „Shatter Me“, war international noch erfolgreicher und stieg in fast allen wichtigen Musik-Nationen in die Top 5. Und auch ihr aktuelles, drittes Album „Brave Enough“ rangiert seit seiner Veröffentlichung Mitte August wieder unter den Top 5 der Charts in den USA, Deutschland, Österreich, der Schweiz und vielen weiteren Ländern. Zwischen dem 2. und 15. März kommt Lindsey Stirling im Rahmen ihrer Welttournee für acht Shows in München, Stuttgart, Wien, Berlin, Hamburg, Oberhausen, Frankfurt und Zürich zu uns.

 

Lindsey Stirling wuchs in einfachen Verhältnissen in Gilbert/Arizona auf, wo sie bereits früh die Klassik-Platten ihres Vaters hörte. Im Alter von fünf wünschte sie sich eine Violine, für Unterricht fehlte aber das Geld. Ihr zweites Interesse galt dem modernen Tanz, dessen technische Grundzüge sie sich über Lehrvideos beibrachte. Ihr überbordender Enthusiasmus überzeugte die Eltern schließlich, in ihre künstlerische Ausbildung zu investieren. Bereits als Teenager begann Lindsey, ihr Instrument auch außerhalb üblicher Klassik-Kontexte auszuprobieren. Unter anderem lotete sie in der Rockband Stomp On Melvin aus, wie man sich mit der Violine vom Kanon klassischer Musik entfernt.

 

Mit ihrem Spiel, das ebenso mutig wie kontrolliert, expressiv wie geschmeidig ist, gewann Lindsey Stirling zahlreiche Preise. 2007 etablierte sie mit ‚Lindseystomp’ ihren YouTube-Kanal, auf dem sie ihre kraftvollen Kompositionen zwischen Klassik und Dubstep mit progressiven Tanz- und Performance-Videos verknüpfte, bei denen sie größtenteils selbst Regie führte und deren Choreographien sie entwarf. Zügig entwickelte Lindsey sich zum Internet-Phänomen und zu einer der meistangesehenen Künstlerinnen auf YouTube: ‚Lindseystomp’ zählt aktuell mehr als acht Millionen Abonnenten und ihre Videos wurden insgesamt über 1,3 Milliarden Mal angeklickt.

 

So wurden die Produzenten der TV-Show „America’s Got Talent“ auf die ungewöhnliche Musikerin aufmerksam. Lindsey Stirling brachte es in der Sendung als sogenannte „Hip-Hop-Violinistin“ bis ins Viertelfinale. Im Anschluss ging sie auf ihre erste US-Tour und veröffentlichte im September 2012, nachdem sie bereits mehr als ein Dutzend digitaler Singles rausgebracht hatte, ihr selbstbetiteltes Debütalbum. 2014 folgte mit „Shatter Me“ das zweite Album, das nahtlos an die Erfolge des Debüts anknüpfen konnte. Die Ausnahmequalität dieser Künstlerin, die alle gängigen Genre